Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Frau T. kann bei den Eseln störende Gedanken loslassen

09.08.2021, Dialog

Sich auf das Jetzt konzentrieren, abschalten, störende Gedanken loslassen und Gelassenheit erfahren.

Die vierbeinigen Co-Therapeuten stehen wie jeden Morgen erwartungsvoll am Zaun. Auch ohne Uhr wissen sie genau, dass es Zeit ist für die Eseltherapie. Ihre Aufregung steigt, als sie sehen, wie die Patienten auf das Tor zusteuern. Eine Patientin öffnet das Tor und drängt die sechs neugierigen Esel etwas zurück. Ihr Name ist Frau T. Sie kennt die Esel schon gut und weiss, dass sie gerne mal ausbüxen. Selbst ein geschlossenes Tor ist für die schlauen Tiere kein Hindernis. Frau T. schliesst das Tor deshalb lieber zweimal ab. Schliesslich sollen die Esel noch nicht jetzt – und vor allem nicht alleine – über das Gelände spazieren.

Jetzt ist zuerst mal Fütterungszeit, danach wird der Stall ausgemistet und erst, wenn dies alles erledigt ist, werden die Esel gestriegelt und mit einem Halfter für den Spaziergang ausgestattet. Die Patienten entscheiden selbst, welchen Job sie übernehmen möchten. Dabei spielt es keine Rolle, wofür sie sich entscheiden. Der positive Effekt der Therapie äussert sich bei allen Tätigkeiten.

«Bei den Eseln kann ich abschalten und störende Gedanken loslassen.»

Der Umgang mit den Tieren verbessert unter anderem die physischen, kognitiven und emotionalen Funktionen, die sozialen Kompetenzen sowie das subjektive Wohlbefinden und bietet Unterstützung bei der Tagesstrukturierung, der psychischen Stabilisierung sowie bei der unabhängigen Partizipation in allen Lebensbereichen.

Abschalten und störende Gedanken loslassen

Frau T. kann sich dank der Esel ganz auf das Jetzt konzentrieren. Das hilft ihr, abzuschalten und störende Gedanken loszulassen. Wer Routine schätzt, den Kontakt zum Tier mag oder erfahren möchte, wie die originelle Gelassenheit der Esel auf uns Menschen wirkt, ist bei der tiergestützten Therapie genau richtig.