Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

​Kulturpreisverleihung der Stadt Wil an Rose Ehemann

29.11.2019, Neuigkeiten

Am Donnerstagabend, 28. November, durfte Rose Ehemann den Anerkennungspreis der Stadt Wil entgegennehmen.

Rund 300 Gäste fanden sich zur diesjährigen Kulturpreisverleihung in der Tonhalle Wil ein.

Seit 17 Jahren engagiert sich Rose Ehemann mit Herzblut für die Ateliers – Living Museum in Wil. Von der positiven Wirkung der Kunst- und Gestaltungstherapien überzeugt, setzt sie sich unermüdlich dafür ein, dass sich psychisch kranke Menschen in den Ateliers kreativ entfalten können. Auch ermöglicht sie den Künstlern, die dabei entstehenden Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese Ausstellungen und Projekte sind besondere Bereicherungen für das kulturelle Leben in Wil. Rose Ehemann wurde deshalb am Donnerstagabend, 28. November, mit dem Anerkennungspreis der Stadt Wil ausgezeichnet.

Die Laudatio hielt Marianne Rapp Ohmann, Geschäftsführerin des Auktions- und Kunsthauses Rapp in Wil. Nach den lobenden Worten durfte Rose unter dem Beifall von rund 300 Gästen ihren Preis entgegennehmen. An der Preisverleihung nahmen ebenfalls einige Mitglieder der Geschäftsleitung teil. Sie nutzten die Gelegenheit, beim anschliessenden Apéro der Preisträgerin persönlich zu ihrem Erfolg zu gratulieren.

Neben Rose Ehemann erhielt auch die Historikerin Magdalen Bless einen Anerkennungspreis. Die Förderpreise gingen dieses Jahr an die Altstadtvereinigung Wil sowie an den bildenden Künstler Sebastian Stadler, der infolge Krankheit allerdings nicht an der Verleihung teilnehmen konnte. Das Atelierstipendium Bick im Tessin erhielt die schreibende Künstlerin Jeannette Loosli Gassama. Für musikalische Umrahmung sorgten die stimmungsvollen Songs der Living Session Band.