Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

«Bohemian Rhapsody» - OpenAir-Kino der Psychiatrie St.Gallen Nord

01.07.2022, Medienmitteilungen

Am Freitag, 1. Juli 2022, zeigt «Kultur im Pavillon» der Psychiatrie St.Gallen Nord ab ca. 21.30 Uhr die britische Musikkomödie «Bohemian Rhapsody». Das OpenAir-Kino ist öffentlich und findet im Garten des Kulturpavillons statt. Ab 20.00 Uhr stehen kulinarische Leckereien bereit.

Zweimal im Jahr organisiert «Kultur im Pavillon» der Psychiatrie St.Gallen Nord eine öffentliche Filmvorführung. Der diesjährige Sommerfilm erzählt die Geschichte von «Queen» – eine der legendärsten Rockbands aller Zeiten. Im Mittelpunkt steht dabei Frontsänger Freddie Mercury, der trotz des Erfolgs der Band mit sich selbst zu kämpfen hat.

Stimmungsvolles Ambiente und kulinarische Leckereien

Die Vorführung findet im stimmungsvollen Garten des Kulturpavillons der Psychiatrie St.Gallen Nord in Wil statt. Von 20 Uhr bis Filmbeginn stehen kulinarische Leckereien zum Probieren und Geniessen bereit. Beim Eindunkeln um ca. 21.30 Uhr beginnt das eigentliche Filmvergnügen unter freiem Himmel. Falls das Wetter schlecht sein sollte, wird der Film im Restaurant (C03) der Psychiatrie St.Gallen Nord gezeigt. Die Filmvorführung selbst ist gratis (freiwillige Kollekte). Eine Reservation ist nicht nötig. Parkplätze stehen auf dem Areal zur Verfügung.

Das Auf und Ab im Leben von Freddie Mercury

Die Rockband «Queen» produziert Hit über Hit, führt die Musikcharts an und entwickelt dabei ihre Musik immer weiter. Doch hinter der Fassade des Erfolgs kämpft Frontsänger Freddie Mercury mit seiner inneren Zerrissenheit. Der aus Sansibar stammende Parse sucht unablässig nach seinem Platz in der Welt. Gleichzeitig hadert er damit, sich in einer Gesellschaft, die in Stereotypen und Erwartungen gefangen ist, mit seiner Sexualität zu arrangieren. Diese kann er nämlich selbst kaum definieren. Freddie wagt es, sich zu widersetzen, zahlt aber auch den Preis dafür. Er trennt sich von «Queen», um eine Solo-Karriere zu starten. Sein Vorhaben, sich als Solo-Künstler neu zu erfinden, endet jedoch mit Enttäuschung und weiterer Isolation.