Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

«Achtsam atmen – besser Leben» - Referat am Montag, 27.9. Wil

27.09.2021, Medienmitteilungen

Atem und Psyche sind eng miteinander verbunden. Hansjörg Rodi, Atemtherapeut IKP und Pflegefachmann der Psychiatrie St.Gallen Nord (PSGN), gibt Einblick in seine Arbeit. Er erklärt, was im Organismus passiert, wenn wir atmen und welche Wirkung bewusstes Atmen auf Körper, Psyche und Seele hat. Das öffentliche «Referat am Montag» findet am 27. September in Wil statt.

Achtsames Atmen, was so viel bedeutet wie den eigenen Atem bewusst wahrzunehmen, wirkt sich auf Körper, Psyche und Seele aus. Es kann helfen, entspannter zu leben. Mehr noch, es kann Schmerzen lindern und Blockaden lösen.

Atem und Psyche – ein untrennbares Team

Was wir fühlen, denken oder wie wir handeln, wird stark durch unser Atmen beeinflusst. Umgekehrt wirken sich unsere Gefühle auf den Atem aus. Ängste und Krisen schnüren uns die Kehle zu. Wenn wir uns erschrecken, stockt uns der Atem. Besonders in stressigen Zeiten reagiert die Atmung spürbar auf die eigenen Gedanken und Gefühle. Betroffene fühlen sich oft körperlich angespannt und innerlich unruhig. Der Atem ist dann meist zögerlicher, oberflächlicher und schneller.

Bewusst atmen für mehr Lebensqualität

Die Atmung lässt sich steuern. Damit steht uns ein wertvolles körpereigenes Instrument zur Verfügung. In seinem Referat erklärt Hansjörg Rodi, wie sich gezielte Atemübungen im Stehen, Sitzen oder Liegen auf uns auswirken. Sie ermöglichen es beispielsweise, den Körper zu erfahren, die Umgebung bewusster wahrzunehmen und sich selbst besser anzunehmen. Achtsames Atmen beeinflusst viele Bereiche des täglichen Lebens positiv: Wie wir kommunizieren oder Stress regulieren, aber auch unsere Körperhaltung. Der eigene Atem kann somit als therapeutischer Helfer angesehen werden. Der Referent wird nach seinen Ausführungen gerne auf Fragen aus dem Publikum eingehen.

Einmalige Durchführung, Referat auch online

Aufgrund der Corona-Pandemie findet das Referat von Hansjörg Rodi nur einmalig am 27. September 2021 von 19.30 bis 21.00 Uhr in Wil (im Hörsaal Haus C03 der Psychiatrie St.Gallen Nord) statt. Um grösstmögliche Sicherheit zu gewährleisten, werden die Referate am Montag – wie alle öffentlichen Veranstaltungen der Psychiatrie St.Gallen Nord – unter Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln durchgeführt. Zudem ist für die Teilnahme ein Covid-Zertifikat erforderlich. Die Teilnahme ist unentgeltlich und ohne Anmeldung möglich. Das Referat von Hansjörg Rodi wird aufgezeichnet und steht anschliessend online unter www.psgn.ch zur Verfügung.