Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Margaret Kolp: Vernissage im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord

18.10.2019, Medienmitteilungen

Kultur im Pavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord präsentiert vom 19. Oktober bis 17. November die Ausstellung «Technische Textilien – Transformation» der freischaffenden St.Galler Künstlerin Margaret Kolp. Katharina Stoll-Cavelti wird am Freitag, 18. Oktober, ab 18.00 Uhr, in die Vernissage einführen. Die Künstlerin wird anwesend sein.

 

Technische Textilien werden in der Industrie hauptsächlich wegen ihrer funktionellen Eigenschaften verwendet. Dass diese Stoffe aber durchaus einen ästhetischen Charakter haben können, zeigt Margaret Kolp in ihrer Ausstellung «Technische Textilien – Transformation». Ganz getreu dem Titel, verwandelt die St.Galler Künstlerin extrem feine bis sperrige Metallgewebe in schillernde Kunstwerke. Vom 18. Oktober bis 17. November sind diese Kunstwerke im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord zu sehen.

Die Faszination der Transformation

Seit Jahren arbeitet Margaret Kolp mit Zink-, Kupfer-, Stahl- und Bronzegeweben. Diese besonderen Werkstoffe sind mittlerweile fester Bestandteil ihres künstlerischen Ausdrucks. Trotz der jahrelangen Erfahrung gibt es für Margaret Kolp aber immer noch Neues zu entdecken. «Das Experimentieren mit unterschiedlichen oder unbekannten Materialien ist mir bei meinen gestalterischen Arbeiten ein zentrales Bedürfnis», so die stets neugierige Künstlerin. Margaret Kolp erforscht die technischen Textilien. Sie experimentiert mit ihren gegensätzlichen Eigenschaften, lotet durch Biegungen, Faltungen, Schichtungen, Verfremdungen oder durch den Beizug von natürlichen Materialien Gestaltungsvarianten aus. Das Material wird zur Projektionsfläche, zu sphärischen Landschaften umgeformt, in figürliche Objekte verwandelt. Als Inspiration dient der Künstlerin die Natur mit ihrer Formenvielfalt und dem Lichtspiel der Jahreszeiten.

Von der Werkbank zur Galerie

Bevor sich Margaret Kolp 2015 ganz auf ihr künstlerisches Schaffen konzentrierte, war sie über 30 Jahre als Werklehrerin tätig. Bereits zu dieser Zeit spielte die Kunst eine grosse Rolle in ihrem Leben. Der breiten Öffentlichkeit zeigte sie ihre Werke erstmals im Jahre 1999. Von da an zogen sich ungewöhnliche Materialien, Natur, Licht und Schatten wie ein roter Faden durch ihre verschiedenen Ausstellungen. Auch in der aktuellen Ausstellung nimmt das Licht eine spezielle Rolle ein. Margaret Kolp beschreibt das Zusammenspiel von Licht und Kunst wie folgt: «Die zart leuchtenden, schillernden Oberflächen bekommen durch das Spiel mit unterschiedlichen Lichteinfällen und veränderbaren Schatten immer wieder neue Lebendigkeit.»

Ausstellungsdetails

Die Vernissage am Freitag, 18. Oktober, dauert von 18.00 bis 19.30 Uhr. Katharina Stoll-Cavelti hält die Einführung; Margaret Kolp wird anwesend sein. Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich und findet im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord (Zürcherstrasse 30, 9500 Wil) statt. Die Ausstellungswerke können ab Samstag, 19. Oktober, bis Sonntag, 17. November, jeweils am Wochenende zwischen 14.00 – 17.00 Uhr besichtigt werden. Die Künstlerin ist zu diesen Zeiten ebenfalls vor Ort. Es ist keine Anmeldung nötig. Mehr Informationen unter: www.psgn.ch

Auf einen Blick

Vernissage: Freitag, 18. Oktober 2019, 18.00 – 19.30 Uhr
Ausstellung: Samstag, 19. Oktober, bis Sonntag, 17. November 2019
Ort: Psychiatrie St.Gallen Nord, Kulturpavillon, Zürcherstrasse 30, 9500 Wil
Öffnungszeiten: jeweils Samstag und Sonntag von 14.00 – 17.00 Uhr