Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Donnerstags-Weiterbildung: «Vermüllung: Symptom oder Krankheit?»

Zum Referat

Referat

Vermüllung ist der Endzustand schwerer Verwahrlosung des Wohnbereichs durch Anhäufen von Sammelgut und Müll und kommt im Zusammenhang mit verschiedenen psychischen Störungen vor.

Vermüllung tritt meist zunächst als ein hygienisches Problem in Erscheinung und wird auch von vielen Betroffenen nicht als Ausdruck einer psychischen Krankheit aufgefasst. Oft entwickelt sich eine Vermüllung über längere Zeit hinter verschlossenen Türen und wird von aussen gar nicht bemerkt. In der internationalen Literatur erscheint das Thema meist unter dem Begriff «hoarding», der aber nicht mit Vermüllung gleichzusetzen ist. Dadurch entstehen begriffliche und diagnostische Unklarheiten. Hoarding, also Horten und exzessives Sammeln, tritt oft im Rahmen von Zwangsstörungen auf, ja gilt heute als Unterkategorie im Spektrum der Zwangsstörungen. Vermüllung kann als Folge von Hoarding auftreten, aber auch im Rahmen von anderen psychischen Störungen und auch ohne weitere Psychopathologie.

Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen klinischen und psychosozialen Aspekte der Vermüllung.

Ihre Ansprechpersonen

Ansprechperson

Ansprechpersonen zu diesem Thema

PD Dr. med. Dr. phil. Ulrich Michael Hemmeter
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit Schwerpunkten Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie sowie Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie

Chefarzt Alters- und Neuropsychiatrie

Mitglied der Geschäftsleitung

Dieses Bild zeigt ein Foto von Brigitte Borrer
Brigitte Borrer


Sachbearbeiterin Bildung