Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

8. St.Galler Symposium

Das diesjährige 8. St.Galler Abendsymposium zu Schlafstörungen, Depression und Chronobiologie befasst sich mit speziellen schlafmedizinischen Erkrankungen, den Hyper- und Parasomnien und ihrer Beziehung zu psychiatrischen Erkrankungen, insbesondere zur Depression.

Patienten mit Hypersomnien zentralen Ursprungs, insbesondere die Narkolepsie (Typ 1 und 2) haben häufig co-morbide Störungen wie schlafbezogene Atmungsstörungen, Diabetes, Obesitas, obere Atemwegsinfektionen, Herz-Kreislauferkrankungen und psychiatrische Störungen. Depressionen finden sich bei ca. 25% bis 60% aller Narkolepsiepatienten, Angststörungen bei ca. 18%.

Die Parasomnien zeigen ebenfalls eine Häufung co-morbider psychiatrischer Erkrankungen. Patienten mit idiopathischer REM Schlafverhaltensstörung haben z.B. zweimal häufiger Depressionen und ischämische Herzerkrankungen als gesunde Kontrollpersonen. Auch bei Patienten mit Parasomnien des NonREM-Schlafs finden sich vermehrt psychiatrische Erkrankungen und Störungen.

Die Behandlung von co-morbiden Depressionen erfordert oft eine antidepressive Behandlung. Zum Teil können Antidepressiva auch direkt für die Behandlung der spezifischen Schlafkrankheit eingesetzt werden. Je nach eingesetzter Substanz können sie diese aber auch verschlechtern. Sowohl die REM als auch die NonREM Parasomnien können als Folge von Antidepressivabehandlungen auftreten.

Psychiatrische Störungen und Behandlungen müssen deshalb bei der Diagnostik der Hypersomnien und Parasomnien erfragt und mitbehandelt werden.

Herr Professor Mayer hat sich über viele Jahre sowohl in der Forschung wie auch in der klinischen Praxis mit dieser Thematik intensiv befasst. Er wird in seinem Vortrag einzelne Hyper- und Parasomnien vorstellen und speziell auf die Narkolepsie und Co-Morbiditäten eingehen.

Nach diesem Vortrag stelle ich den Stellenwert der Antidepressivabehandlung und ihren differentiellen Einsatz je nach vorliegender co-morbider Schlafstörung vor.

Am Ende besteht die Gelegenheit, über Fälle mit schwierig zu behandelnden Schlafstörungen und psychiatrischer Problematik zu sprechen wie auch selbst Fälle vorzustellen.

Ich freuen mich, Sie am 19. Februar 2019 in St. Gallen begrüssen zu können.

PD Dr. med. Dr. phil. Ulrich M. Hemmeter Chefarzt, ärztlicher Leiter COEUR, Psychiatrie St. Gallen Nord

Flyer (pdf)

Das wichtigste in Kürze zur Veranstaltung: 8. St.Galler Symposium: Hyper-/Parasomnien und Depression

Anmeldung

Wir bitten Sie, sich unter coeur.veranstaltungen@psgn.ch bis spätestens 11. Februar 2019 anzumelden.

Ort

Hotel Einstein Berneggstrasse 2 9000 St.Gallen

Datum

19.02.2019

Zeit

18:30 - 21:00

Teilnehmerzahl

Beschränkte Teilnehmerzahl

Route

Anfahrtsplan

Im Kalender eintragen

Ihre Ansprechperson

Ansprechperson

Ansprechpersonen zu diesem Thema

PD Dr. med. Dr. phil. Ulrich Michael Hemmeter

Chefarzt Alters- und Neuropsychiatrie
Leiter Center of Education and Research (COEUR)

Mitglied der Geschäftsleitung

Dieses Bild zeigt ein Foto von Gabriela Allenbach
Gabriela Allenbach

Assistentin Bildung Medizin, Center of Education and Research COEUR