Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Kinderkrippe Chäferhus

Die Kinder von Mitarbeitenden und Wiler Familien finden hier eine liebevolle und professionelle Betreuung.

Unsere Kinderkrippe «Chäferhus» ermöglicht berufstätigen Müttern und Vätern die uneingeschränkte Berufstätigkeit. Ausgebildete Kleinkind-Erzieherinnen kümmern sich in liebevoller Art und Weise um das Wohl der ihnen anvertrauten maximal 24 Kinder. Eingebettet in den Naturpark am Standort Wil, bieten sich den Kindern wunderschöne Gelegenheiten an der frischen Luft zu spielen, zu entdecken und sich zu vergnügen.

Was bietet die Kinderkrippe Chäferhus?

Angebote

Die Kinderkrippe Chäferhus der Psychiatie St.Gallen Nord verfügt über ein differenziertes Betreuungsangebot. Besonders wichtig sind uns:

  • eine bedürfnisorientierte Eingewöhnung
  • die individuelle Begleitung des Kindes in der Entwicklung durch gut ausgebildetes Fachpersonal
  • soziales Lernen in der Gruppe
  • eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Eltern

Damit die Kinder zu uns Fachpersonen und der Kindergruppe eine stabile Bindung aufbauen und Vertrauen gewinnen können, besuchen die Kinder mindesten 40% in der Woche die Kinderkrippe.

Wen nehmen wir im Chäferhus auf?

Zielgruppe

Aufgenommen werden in erster Linie Kinder von Mitarbeitenden der Psychiatrie St.Gallen Nord, der Heimstätten Wil und des Spitals Wil/Wattwil im Alter von drei Monaten bis Eintritt in die erste Primarklasse. Falls freie Plätze vorhanden sind, nehmen wir auch externe Kinder auf. Grossen Wert legen wir darauf, alle Menschen gleich zu behandeln. Wir nehmen Kinder aller Nationen und Konfessionen auf.

Wo befindet sich die Kinderkrippe?

Ort

Die Kinderkrippe Chäferhus befindet sich im Norden der Stadt Wil.

Landschaftlich sind das direkte Krippenumfeld und die Stadt sehr attraktiv. Von der Kinderkrippe problemlos zu erreichen sind der Wald in Dreibrunnen, die Altstadt, der Stadtweiher wie auch die Sportanlagen und der Piratenspielplatz im Südquartier.

In welchem Sozialraum bewegen wir uns?

Sozialraum

Unseren Sozialraum definieren wir als Wil und die Umgebung im Umkreis von ca. 2 km. In diesem Sozialraum sind wir als Kita in ein Netzwerk von anderen Kindertageseinrichtungen, Kindergärten, Schulen, verschiedenen Beratungsstellen, Eltern und Institutionen der Familienbildung und -beratung, eingebunden.

Die Einbindung in dieses Netzwerk ermöglicht uns im Bedarfsfall eine persönliche und fachliche Verständigung. Sei es die Besichtigung einer anderen Kita, der Austausch über pädagogische Fragestellungen und möglicher Lösungen sowie das Einholen der nötigen Kompetenz falls erforderlich. In unserem Sozialraum lernen die Kinder durch regelmässige Spaziergänge, Ausflüge und Abschlussbesuche eines Kita-Internen Projektes z.B. einen Bauernhof, ein Spital, die Feuerwehr etc., kennen.

Wir nutzen in erster Instanz unseren wunderschönen, grosszügigen Krippengarten. Dieser lädt zum Spielen, Experimentieren, Verweilen und zum Kreativ-Sein ein. Hier gibt es Vieles zu entdecken.Es gibt Weiden und Sträucher zum Verstecken, Sand und Kies zum Bauen und Graben, Steine zum Stapeln, Schaukeln zum Fliegen, ein Haus zum Spielen, eine Bahn zum Rutschen und Klettertürme zum Besteigen. Beim vertieften, manchmal stundenlangen Spielen versinken Kinder in eine Welt mit Wasser, Sand, Stecken und Steinen. Das Areal der PSGN lädt aber auch zu unterschiedlichen Spaziergängen ein, die es den Kindern ermöglichen, sich frei zu bewegen. Und das möglichst täglich. Die Kinder verbringen auch gerne Zeit auf anderen Spielplätzen in unserem Sozialraum. Zu Fuss sind diese in 30 Minuten erreichbar. Denn der Weg dahin kann auch das Ziel sein, denn es gibt Vieles zu entdecken und zu bestaunen, anzufassen, zu verweilen und innezuhalten. Die Spielplätze sind mit unterschiedlichen Spielgeräten ausgestattet und bieten für klein und gross etwas zum Spielen an.

Da unsere Kinderkrippe sehr zentral liegt, ermöglichen wir den Kindern abwechslungsreiche Spaziergänge. Dies kann ein Besuch auf dem internen Bauernhof sein, ein Marsch zum Bahnhof, um die Züge zu begutachten oder auch an den Stadtweiher. Die Kinder dürfen auf Nebenstrassen oft alleine laufen. So lernen sie in unserer Begleitung die Gefahren einzuschätzen. Direkt hinter dem Chäferhus befindet sich unser grosszügiger Garten mit einem Sandkasten, einem Baumhaus, einer grossen Spielwiese und einem Spielturm mit Rutsche und Schaukel. In einem grosszügigen Raum unter dem Chäferhus befinden sich unsere tollen Ateliers.

Was kostet die Betreuung im Chäferhus

Kosten

Die Tarife werden anhand des Einkommens beider Elternteile, respektive Partner/innen berechnet. Für Kinder bis 18 Monate wird ein Babytarif von 150% des normalen Tarifs berechnet.

  • Geschwister erhalten eine Reduktion von 15%
  • Die Betreuungskosten werden jeweils am Ende des Monats in Rechnung gestellt
  • Eingewöhnungstage werden verrechnet

Die Tarife werden jährlich der Kostenentwicklung angepasst.

Wann ist die Kinderkrippe geöffnet?

Öffnungszeiten

Die Kinderkrippe Chäferhus ist von Montag bis Freitag von 06.30 bis 18.00 Uhr geöffnet.

An den Wochenenden und an den nachfolgenden Feiertagen bleibt die Krippe geschlossen. Wir haben keine Betriebsferien.

  • 01. Januar (Neujahr)
  • 02. Januar (Berchtoldstag)
  • Karfreitag
  • Ostermontag
  • Auffahrt Do-So
  • Pfingstmontag
  • 01. Mai
  • 01. August
  • 01. November (Allerheiligen)
  • 24. Dezember
  • 25. Dezember (Weihnachtstag)
  • 26. Dezember (Stephanstag)
  • 27. Dezember bis 30. Dezember
  • 31. Dezember (Silvester)

Welche Aufenthaltsdauern sind möglich?

Aufenthaltsdauer

Ganzer Tag
6:30Uhr – 18:00Uhr

Halber Tag (1/3)
6:30Uhr – 11:00Uhr
oder
13:30Uhr – 18:00Uhr

Halber Tag mit Mittagessen (2/3)
6:30Uhr – 12:00/14:00Uhr
oder
10:45Uhr – 18:00Uhr

Bring- und Abholzeiten

bringen/abholen
6:30 - 7:45 Uhr bringen
8:30 - 8:55 Uhr bringen
10:45 Uhr bringen/holen
13.30 - 14:00Uhr bringen/holen
15:30 Uhr holen
16:00 – 17:45Uhr holen

Welche pädagogische Ausrichtung verfolgt das Chäferhus?

Pädagogik

Das pädagogische Team vertritt die Haltung, dass Menschen grundsätzlich zufriedener sind, je autonomer sie Entscheidungen treffen können.

Spannende Räume, anregende Materialien

Kinder brauchen Bildungsangebote, die sich an ihren Interessen orientieren. In der Praxis bedeutet dies, spannende Räume mit anregenden Materialien zu schaffen. Den Räumen sind klare Funktionen zugeordnet, die erkenn- und nachvollziehbar sind und sich problemlos verbinden lassen. Das Chäferhus, die Ateliers und der grosszügige Garten mit dem neugestalteten Spielplatz laden zu Freispiel und Aktivitäten ein. Durch die wechselnden Interessen der Kinder wird die Gestaltung des Innen- und Aussenraums immer wieder angepasst. Dabei achten wir auf eine genderfreundliche Haltung.

Eigenverantwortliches Spielen und Handeln der Kinder

Ein zentraler Aspekt unserer Arbeit ist die Entscheidungsfreiheit der Kinder. Sie können eigenverantwortlich Räume, Materialien, Erziehungspersonen und Interaktionspartner/innen auswählen und während des Spiels wechseln. Diese Prozesse werden von den Erzieherinnen sorgsam beobachtet und begleitet.

Auf Entwicklungspotenziale des Kindes vertrauen

In unserer Arbeit sehen wir alle Beteiligten in der Rolle des aktiven Gestalters und Akteure der eigenen Umwelt. Es wird davon ausgegangen, dass der Erwachsene auf die Entwicklungspotenziale des Kindes vertrauen kann und dass Kinder in selbstinitiierten, -gesteuerten und -geregelten Situationen optimale Lernvoraussetzungen für ihre persönliche Entwicklung finden.

Wir nehmen uns Zeit für die Pflege der Kinder

Der Pflege der Kinder wird besondere Beachtung geschenkt. Die Erzieherinnen nehmen sich für jedes Kind genügend Zeit, benennen die Handlungen und beziehen das Kind in die Pflegerituale mit ein. Sie begleiten die Kinder von Anfang an in die Selbständigkeit.

Wer ist das Team der Kinderkrippe Chäferhus?

Team

Praktikum / Lehre als Fachmann/ -frau Betreuung (FaBe) Kinder EFZ

Praktikum/Lehre

Menschen interessieren dich? Du möchtest eine spannende abwechslungsreiche Lehrstelle? Eine Lehre mit EFZ-Abschluss, bei der du Kompetenzen und Fähigkeiten eines Profis erwerben kannst? Oder möchtest du gerne schnuppern? Dann bist du bei uns richtig. Denn wir bilden Profis aus!

Praktikum / Lehre als Fachmann/ -frau Betreuung (FaBe) Kinder EFZ

Bulg

Bulg

«Bildungs- und Lerngeschichten» ist ein international anerkanntes, ressourcen-orientiertes Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren. Es wurde ursprünglich in Neuseeland von Margaret Carr entwickelt und 2001 für den deutschen Sprachraum vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) adaptiert und weiterentwickelt. Das Marie-Meierhofer-Institut für das Kind (MMI) implementierte das Konzept BULG (2009/2010) in der Schweiz.

Die Ziele der Arbeit mit Bildungs- und Lerngeschichten sind

  • die Bildungs- und Lernwege der Kinder verstehen und unterstützen
  • die Selbstwahrnehmung des Kindes positiv beeinflussen
  • die Stärken und Fähigkeiten von Kindern erfassen und sie darin unterstützen und begleiten

Konzept

Das Konzept basiert auf einer bewussten, strukturierten Beobachtung des Kindes und deren Auswertung in Bezug auf die fünf Lerndispositionen (interessiert sein, engagiert sein, standhalten bei Herausforderungen und Schwierigkeiten, sich ausdrücken und mitteilen, an einer Lerngemeinschaft mitwirken und Verantwortung übernehmen). Im kollegialen Austausch werden die Beobachtungen und die verschiedenen Sichtweisen des Teams reflektiert und nächste Schritte der Begleitung und Unterstützung des Kindes anhand seiner aktuellen Interessen und Themen besprochen und geplant. So entsteht die Dokumentation über das Lernen des Kindes, die sogenannte «Lerngeschichte». Diese basiert auf den Beobachtungen und betont die Stärken des Kindes. Sie ist in der Regel zusätzlich bebildert und wird gemeinsam mit dem Kind angeschaut und an den jährlichen Standortgesprächen mit den Eltern besprochen. Ausserdem wird ein persönliches Portfolio für das Kind geführt, das Lern- und Entwicklungswege des Kindes festhält.

Eine zentrale Aufgabe der pädagogischen Fachperson ist es, mit einem ressourcenorientierten Blick die Entwicklung der frühkindlichen Spiele zu beobachten, Entwicklungen des individuellen kindlichen Lernens zu erkennen und Beobachtungen zu dokumentieren. Bildungsprozesse werden angeregt und Lerndispositionen gefestigt und erweitert durch vielseitige Lerngelegenheiten mit entsprechender Materialvielfalt.

Wald

Wald

Nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung Waldgruppenleiterin bieten wir mit grosser Freude seit November 2021 einen Waldtag im Chäferhus an. Wir sind die Makanis, was so viel bedeutet wie «Der Wind».

Warum Wald?

Im Wald, haben die Kinder Zeit für jeden noch so kleinen Käfer, für jedes Blatt und jeden «Stecken». Im Wald hat das Kind die Möglichkeit Vertrauen in seine eigenen Stärken zu bekommen, Selbständigkeit zu entwickeln und den sozialen Umgang mit anderen Kindern sowie auch mit den Tieren zu lernen. Die Kinder lernen den Lebensraum der Tiere wahrzunehmen, zu akzeptieren und respektieren.

Die Kinder erleben im Wald den Frühling, Sommer, Herbst und den Winter viel bewusster als anders wo. Jede Jahreszeit hat ein anderes Gesicht und bietet neue Erfahrungen – durch die Farben, Gerüche und Geräuschkulissen. Sie spüren die Jahreszeiten und Laune der Natur: Sonne, Wind, Regen, Kälte und Wärme.

Der Bewegungsdrang der Kinder kann uneingeschränkt mit klettern, springen, rutschen und vieles mehr ausgelebt werden. Dadurch lernen die Kinder ihre Bewegungen zu koordinieren und erwerben motorische Fähigkeiten.

Die Sensibilisierung der Sinne, das Hervorrufen der Neugier und Gefühlen ermöglicht den Aufbau einer positiven Beziehung zur Natur und dient als Grundlage für einen späteren verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit ihr.

Wann?

Der Waldtag findet jeweils am Freitag von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr statt (im Winter von 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr).

Wo?

Der Waldplatz befindet sich bei der Klausenhütte in Wil. Wir treffen uns pünktlich um 09:00 Uhr vor dem Chäferhus. Da der Waldplatz etwas weiter weg ist, laufen wir mit den Kindern bis zum Bahnhof und steigen dort in den Bus ein.

Wer darf mit?

Alle Kinder welche 2 ½ Jahre alt sind und das Chäferhus besuchen. Das Kind muss dafür das Chäferhus nicht am Freitag besuchen. Die Eltern dürfen das Kind auf die abgemachte Zeit zum Chäferhus bringen und wieder abholen.

Kosten?

Besucht das Kind an jenem Tag bereits die Krippe, fallen keine zusätzlichen Kosten an. Kommt das Kind jedoch zusätzlich für den Waldtag, so werden die Kosten eines 2/3 Tages in Rechnung gestellt (siehe Tarifentabelle).

Plätze?

Die Gruppengrösse beträgt 12 Kinder ab 2½ Jahren und 4 Betreuungskräfte. Sind alle Plätze bei den Makanis besetzt, so kann das Kind auf unsere Warteliste gesetzt werden.

«Und am Ende des Tages sollten deine Füsse dreckig, deine Haare zerzaust und deine Augen leuchtend sein.»

Kinderyoga

Kinderyoga

Kinder sind heutzutage vielfältigen Reizen ausgesetzt - auch in der Krippe. Yoga hat einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden der Kinder und auf die Atmosphäre in der Krippe. Yoga bietet den Kindern neue Entfaltungs- und Entwicklungschancen und gibt ihnen Mut, Selbstbewusstsein und Achtsamkeit mit auf den Weg.

Kinderyoga

Ateliers

Ateliers

In unseren Ateliers haben die Kinder die Möglichkeit nach ihren Bedürfnissen frei zu experimentieren, kreativ zu sein und ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. In den Ateliers sind alle Materialen frei zugänglich und jeder Zeit verfügbar.

Wer ist Ihre Ansprechperson?

Kontakt

Ansprechpersonen zu diesem Thema

Dieses Bild zeigt ein Foto von Sandra Teesink
Sandra Teesink


Leiterin Kinderkrippe Chäferhus
Ausbildungsverantwortliche Fachmann/-frau Betreuung Kinder

Telefonzentrale: +41 58 178 11 11

  • Informationen und Anfragen zu nicht-therapeutischen Angeboten
  • Verbinden mit Gesprächspartnern

Öffnungszeiten Telefonzentrale

07.00 - 22.00 Uhr

 

Kontaktformular

 

Psychiatrie St.Gallen Nord

Zürcherstrasse 30
9500 Wil

Tel. +41 58 178 11 11, Fax +41 58 178 11 53 
info@psgn.ch (nur Kontakt! Anmeldung siehe unten)

Situationsplan

Situationsplan Wil

Situationsplan