Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Urs Schmid: Vernissage im Kulturpavillon Wil der Psychiatrie St.Gallen Nord

23.10.2020, Medienmitteilungen

Vom 24. Oktober bis 22. November präsentiert Kultur im Pavillon Wil der Psychiatrie St.Gallen Nord die Ausstellung «Perspektivenwechsel – Assemblagen und Fotografien» des Künstlers Urs Schmid. Die Vernissage findet am Freitag, 23. Oktober, mit einführenden Worten von Madeleine Witzig statt.

Der seit 1999 tätige Künstler Urs Schmid arbeitet vorzugsweise mit Holz und/oder mit Materialien, die ihren Nutzen verloren haben, ausgeschieden sind, aber eine Geschichte erzählen. Eine Auswahl neuer Assemblagen sowie Fotografien sind vom 24. Oktober bis 22. November im Kulturpavillon Wil der Psychiatrie St.Gallen Nord zu sehen.

Ausstellung zeigt zwei neue Seiten

In der Ausstellung «Perspektivenwechsel» zeigt Urs Schmid zwei neue Seiten seines Schaffens. Die Serie «Trophäen» besteht aus Assemblagen aus Holz, Metall und Farbe. Dabei geht er der Frage nach, welche Ziele und Auszeichnungen Menschen anstreben, was sie motiviert und was sie gegenüber anderen zeigen wollen. In der Fotoserie «Perspektivenwechsel» stellt der Künstler jeweils zwei Fotografien einander gegenüber: Den Blick eines Beobachters oder Jägers von einem Hochsitz auf die Umgebung und in Gegenrichtung den möglichen Blick eines Tieres auf den Hochsitz. «Es geht darum herauszufinden, ob wir es schaffen, die Sichtweise des Anderen einzunehmen. Und, welche Verbindungen das Hinterfragen der eigenen Haltung in unserem sozialen System wie auch im individuellen Alltag schafft», erklärt Schmid.

Fotografische Arbeiten als neue Herausforderung

Am künstlerischen Schaffen faszinieren den in Rapperswil-Jona aufgewachsenen und wohnhaften Künstler insbesondere alte Werkzeuge und gebrauchte Hölzer mit Patina. Aus Holz oder anderen Materialien entstehen Bilder aus zusammengefügten Brettern oder Holzpaletten und Assemblagen aus Holzabfällen und Objekten aller Art. Regelmässig kommen dabei auch Stechbeitel und Farbe zum Einsatz. «Ich habe in meinem Atelier ein Sammelsurium von Objekten mit Vergangenheit. Diese kombiniere ich zu Aussagen oder Situationen», so Urs Schmid. Im letzten Jahr sind fotografische Arbeiten dazugekommen. Schmid hat seine Werke an zahlreichen Einzel- aber auch Gruppen- oder Doppelausstellungen gezeigt.

Ausstellungsdetails

Die Vernissage am Freitag, 23. Oktober, dauert von 18.00 bis 19.30 Uhr. Zu Beginn richtet Madeleine Witzig, Kunstvermittlerin und Kunsthistorikerin des Kunsthauses Zürich, einführende Worte an die Anwesenden. Die Vernissage ist öffentlich zugänglich und findet im Kulturpavillon Wil der Psychiatrie St.Gallen Nord (Zürcherstrasse 30, 9500 Wil) statt. Die Ausstellungswerke können ab Samstag, 24. Oktober bis Sonntag, 22. November, jeweils am Wochenende zwischen 14.00 – 17.00 Uhr, besichtigt werden. An den beiden Wochenenden vom 24./25. Oktober sowie 21./22. November findet die Ausstellung in Anwesenheit von Urs Schmid statt. Es ist keine Anmeldung nötig. Mehr Informationen unter: www.psgn.ch

Auf einen Blick

Vernissage: Freitag, 23. Oktober, 18.00 – 19.30 Uhr
Ausstellung: Samstag, 24. Oktober, bis Sonntag, 22. November 2020
Ort: Psychiatrie St.Gallen Nord, Kulturpavillon Wil, Zürcherstrasse 30, 9500 Wil
Öffnungszeiten: jeweils Samstag und Sonntag von 14.00 – 17.00 Uhr

Die Vernissage wie auch die Ausstellung werden unter Berücksichtigung der Corona-Richtlinien des BAG durchgeführt.