Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Pensionierungen

Pensionierungen Januar – Mai 2021

Bitte scrollen!

Ruth Mühle

Mühle

01.10.2009 - 28.02.2021

Liebe Ruth

Vor etwas mehr als elf Jahren, am 1. Oktober 2009, hast du deine Tätigkeit als Mitarbeiterin Reinigung auf der Station A01/2 aufgenommen. Dieser Station bist du bis zum letzten Arbeitstag treu geblieben. Mit der Umstellung im Reinigungssystem hast du unser Team ab März 2011 ausserdem an zwei Nachmittagen pro Woche in der Aufbereitung der Reinigungstextilien unterstützt und dein Fachwissen tatkräftig eingebracht.

Du warst stets flexibel und jederzeit bereit, in anderen Bereichen auszuhelfen. Deine regelmässigen Inputs und Anregungen aus der Praxis hast du gerne in Teamsitzungen und Rapporten geteilt. Deine hilfsbereite Art und Weise wurde sehr geschätzt, ebenso deine Kreativität, die bestimmt die eine oder andere Spur in der Psychiatrie St.Gallen Nord hinterlassen hat.

Vor zwei Jahren hast du im Rahmen des Umzugs der Station ins frisch sanierte Haus A01 erneut gezeigt, was für eine zuverlässige, selbständige und mitdenkende Persönlichkeit du bist. Diese Zeit war ein prägender und intensiver Abschnitt. Herzlichen Dank für deine Unterstützung und das Mitdenken für unser Team.

Für deinen neuen Lebensabschnitt wünsch ich dir im Namen des Teams Reinigung alles Gute, Gesundheit und viele kreative Stunden. Ich bin sicher, dass du deinen wohlverdienten Ruhestand in vollen Zügen geniessen kannst.

Mirjam Götsch, Teamleiterin Reinigung

 

Beatrice Abbühl

Abbühl

01.01.2011 – 30.04.2021

Liebe Beatrice

Viele Jahre hast du uns als Kunsttherapeutin und Leiterin des Kunst- und Medienateliers dein Engagement, dein Talent und deine Menschenliebe zur Verfügung gestellt. Vor allem warst du es, die dem Textilatelier eine unverwechselbare hohe ästhetische Note verliehen hat. Mittels deines Geschicks und Könnens hast du vielen Patientinnen und Patienten zu ansprechenden und professionell verarbeiteten Textilien verholfen.

In Ausstellungen innerhalb und ausserhalb der PSGN, Raumgestaltungen, künstlerischen Installationen und vielen anderen Kunstwerken, hast du immer wieder deine überzeugenden Inspirationen und Ideen einfliessen lassen. Durch deine aktive Mitarbeit in der Fachgruppe der Ateliers – Living Museum hast du bereitwillig alle Anliegen und Veränderungsprozesse tatkräftig unterstützt und damit zur erfolgreichen Weiterentwicklung des Fachs und des Teams beigetragen. Dafür danken wir dir von Herzen. Wir werden deine Expertise und Persönlichkeit sehr vermissen. Nachdem du dir deinen Traum erfüllen wirst, nach der Pensionierung weiterhin Raumgestaltungen auf selbstständiger Basis auszuüben, wünschen wir dir dafür viel Erfolg und Freude. Diese neue Tätigkeit knüpft nahtlos an deine kreative Zeit in der PSGN an. Wir können dich dafür sehr empfehlen. Dein einzigartiges Gespür für Farb- und Formkombinationen sucht ihresgleichen!

Rose Ehemann, Leiterin Ateliers – Living Museum

Jacqueline Schatzl

Schatzl

01.01.1999 – 30.04.2021  

Liebe Jacqueline

Auf der Station A01/2 hast du von 1982 bis 1985 gearbeitet. Von 1985 bis 1998 warst du als junge Mutter für deine zwei Kinder voll im Element. 1999 hast du die Arbeit in der Klinik wiederaufgenommen. Nach Einsätzen auf den Stationen A01/1 und A13 und einer Weiterbildung im psychotherapeutischen Bereich hast du im Februar 2007 auf die Entzugsstation A08/4 gewechselt. Bei uns bist du dann hängen geblieben – oder wir hielten dich fest. Mit vielen Ideen und offen für den Behandlungsprozess hast du dazu beigetragen, die Station A08/4 weiterzuentwickeln. Die Verantwortung als Berufsbildnerin und Skillstrainerin boten dir im Berufsalltag Abwechslung. Ein grosses Anliegen war dir das Wohl der Patientinnen und Patienten. Wertschätzend und mit Herzlichkeit hast du sie begleitet, was ab und zu mit einem «Dankesbriefli» belohnt wurde.

Im Dezember 2011 hast du das Amt als Stellvertretende Stationsleiterin übernommen. Eine neue Leitungsaufgabe kam vor drei Jahren dazu, als die integrierte Tagesklinik auf der Station A08/4 von Patienten immer mehr genutzt wurde. Du hast das neue Tagesklinikangebot dank deiner Offenheit für Neues und deiner Flexibilität therapeutisch sehr gut geführt.

Nebst dem Arbeitsalltag auf der Station warst du in verschiedenen Gremien aktiv. Du warst bei der Gründung der Peko und der «Kommission gegen sexuelle Belästigung, Mobbing und Diskriminierung» dabei und von 2008 bis 2014 Peko-Präsidentin.

Auch wenn wir dich ungern in die Frühpensionierung ziehen lassen, so gönnen wir dir von Herzen die Zeit mit deiner Familie. Du bist ein ausgeprägter Familienmensch. Diese Eigenschaft durften wir immer wieder im Team erfahren. Deine Herzlichkeit strahlte ins Team wie auch zu den Patienten. Für deine Zukunft wünschen wir dir nur das Beste und vor allem beste Gesundheit, damit du all die Pläne verwirklichen kannst, auf die du dich freust. Ein grosses, herzliches Dankeschön.

Rita Arnold, Stationsleiterin A08/4

 

Ruedi Custer

Custer

1.05.1993 – 31.5.2021

Lieber Ruedi

Eine Ära geht zu Ende!

Du warst 28 Jahre lang als Leiter Gastronomie bei uns tätig. Mit grossem Engagement hast du all diese Jahre das gastronomische Angebot für die Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohner sowie für unsere Kunden des Restaurants sichergestellt und weiterentwickelt. Bei unzähligen Grossanlässen hast du zusammen mit deinem Team dein Können unter Beweis gestellt und den gastronomischen Ruf der PSGN weit über den Standort Wil hinausgetragen. Ausserdem haben über 30 Kochlernende unter deiner Führung ihre dreijährige Ausbildung erfolgreich absolviert.

Wir danken dir, lieber Ruedi, herzlich für deine hervorragende Arbeit und wünschen dir einen genussreichen nächsten Lebensabschnitt bei bester Gesundheit.

Rudolf Ebneter, Leiter Betrieb und Infrastruktur