Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Dualdiagnose

Wenn Sucht von Schizophrenie begleitet wird.

Treten Suchterkrankungen und Schizophrenie gleichzeitig auf, muss eine Therapie beiden Krankheitsbildern gerecht werden. Problematisch ist hierbei, dass sich die beiden Erkrankungen gegenseitig negativ verstärken.

Was sind Dualdiagnosen?

Erläuterung

Bei der häufig festgestellten Dualdiagnose handelt es sich um das gemeinsame Auftreten von Suchterkrankungen und Schizophrenie. Im Einzelfall muss unterschieden werden, ob die Sucht oder die schizophrene Erkrankung im Vordergrund steht. Oft versuchen Patienten durch die Einnahme von Drogen die Symptome einer Schizophrenie selbst zu therapieren. Dies führt leider nicht zum Erfolg, sondern zu einer Abhängigkeit von diesen Substanzen. Im weiteren Verlauf entwickelt die entstandene Sucht eine Eigendynamik. Die beiden Krankheitsbilder beeinflussen sich gegenseitig negativ und führen oft zu massiven finanziellen und sozialen Problemen, die bis hin zum Verlust von Wohnung, Beruf, Freunden und Familie reichen.

Welche Symptome sind typisch für eine Dualdiagnose?

Symptome

Die Symptome einer Dualdiagnose sind eine Kombination der Symptome von Suchterkrankung und Schizophrenie.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Diagnose

Um eine Dualdiagnose festzustellen, bedarf es einer sorgfältigen Erhebung der Krankengeschichte. Zudem helfen Angaben aus dem Umfeld des Erkrankten dabei, eine Suchterkrankung ans Licht zu bringen. Ergänzend geben Laboruntersuchungen und das Auftreten von Entzugssymptomen Hinweise auf einen Substanzmissbrauch. Wenn gleichzeitig eine akute schizophrene Episode vorliegt, erschwert dies die Diagnosestellung. In diesem Fall sind die Patienten in ihrem Denken und ihrer Wahrnehmung so stark eingeschränkt, dass sie keine verlässlichen Angaben zu ihrem Drogenkonsum machen können.

Wie werden Dualdiagnosen behandelt?

Therapien

Die Therapie von Patienten mit einer Dualdiagnose ist eine besondere Herausforderung, da sich die Symptome der beiden Erkrankungen gegenseitig negativ beeinflussen. Notwendig ist ein integrierter Behandlungsplan, der beiden Krankheitsbildern gerecht wird. Je nach Patient muss individuell entschieden werden, ob die Sucht oder die Schizophrenie im Vordergrund steht. Anhand dieser Entscheidung gestaltet sich das weitere Vorgehen in der Behandlung. Beherrschen die Symptome einer Schizophrenie das klinische Bild, erfolgt die Therapie wie bei einer akuten Schizophrenie.

Nach Abklingen der akuten Psychose wird in einem zweiten Schritt die Suchterkrankung behandelt. Da es bei Patienten mit Schizophrenie häufig zu Einschränkungen der kognitiven und sozialen Fähigkeiten kommt, ist eine Anpassung der suchttherapeutischen Behandlung notwendig.

Wo wird die Dualdiagnose behandelt?

Standorte

Die Dualdiagnose wird an allen vier Standorten behandelt – ambulant, tagesklinisch oder stationär.

Kontakt & Anmeldung

Kontakt & Anmeldung

Ansprechpersonen zu diesem Thema

Dieses Bild zeigt ein Foto von Jörg Bitter
Dr. med. Jörg Bitter

Leitender Arzt Stationäre Erwachsenenpsychiatrie Wil

Dieses Bild zeigt ein Foto von Peter Schwarz
Peter Schwarz

Stv. Leiter Pflege Akutpsychiatrie und Forensik

Zentrale Anmeldung und Information ZAI:
+41 71 913 11 80

  • Informationen und Beratung zu therapeutischen Angeboten der Psychiatrie St.Gallen Nord
  • Anmeldungen für stationäre Behandlungen
  • Anmeldungen für Krisenambulatorium Wil

Öffnungszeiten ZAI

  • rund um die Uhr besetzt
  • werktags 8.00 - 17.00 Uhr, davor und danach diensthabender Arzt

Psychiatrie St.Gallen Nord

Zürcherstrasse 30
9500 Wil

Tel. +41 71 913 11 80, Fax +41 71 913 11 53
anmeldung@psgn.ch