Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Traumafolgestörungen

Wenn Stress und Angst krank machen.

Unfälle, Verbrechen, Naturkatastrophen oder andere lebensbedrohliche Situationen treffen jeden Menschen schwer. Überlebende können darauf mit anhaltenden Angstgefühlen, Nervosität, Alpträumen, Flashbacks und Vermeidungsverhalten reagieren.

Was ist ein Trauma und was sind Traumafolgestörungen?

Erläuterung

Situationen mit Todesgefahr wie Unfälle, Überfälle, Vergewaltigungen, Krieg, Folter oder Naturkatastrophen lösen bei allen Menschen starke Angst, Panik, Ekel oder auch Wut aus. Manchmal klingen diese Gefühle auch lange nach dem traumatischen Ereignis nicht ab, sondern bleiben bestehen. Das zeigt sich in Form von Wiedererleben, anhaltender Nervosität, Schreckhaftigkeit und Vermeidungsverhalten. Bei dieser Symptomkombination handelt es sich um eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Traumatische Erlebnisse können neben PTBS auch andere psychische Krankheiten wie Depression, Angststörungen, Suchterkrankungen oder Veränderungen der Persönlichkeit hervorrufen. Die posttraumatische Belastungsstörung ist nur eine von verschiedenen möglichen Traumafolgestörungen. Auch kann sie erst mit einer gewissen Verzögerung nach dem traumatischen Ereignis auftreten.

Je nach Umständen des Traumas, Alter, Vorerfahrungen und der Lebenssituation nach dem traumatischen Ereignis, können Menschen ein Trauma ohne krankheitswertige Beschwerden überstehen oder aber Symptome entwickeln. Menschen, die eine traumatische Situation überlebt haben, brauchen Sicherheit, Abstand vom Erlebten und Unterstützung, um ihr normales Leben wiederaufzunehmen.

Welche Anzeichen weisen auf das Vorliegen einer Traumafolgestörung hin?

Symptome

Zunächst sind Menschen nach einer traumatischen Situation wie betäubt. Sie funktionieren rein mechanisch, wirken starr und abwesend. Später zeigen einige Betroffene anhaltende Angst und Schreckhaftigkeit. Immer wieder erleben sie die traumatischen Momente vor ihrem inneren Auge. Wie ein Film spielt sich das Trauma wiederholt ab, dazu treten erneut sehr intensive Angst- und Ohnmachtsgefühle auf. Das Wiedererleben kann durch Bilder, Geräusche, Gerüche oder Gedanken ausgelöst werden. Als Folge davon sind traumatisierte Menschen ständig angespannt und nervös, schlafen schlecht und können sich nicht entspannen. Sie vermeiden jegliche Situationen, die sie an das Trauma erinnern könnten. Die wichtigsten Symptome sind:

  • Wiedererleben: Intrusionen, Flashbacks, Alpträume
  • Übererregung, Nervosität, Schreckhaftigkeit, Schlaflosigkeit
  • Reizbarkeit, Ungeduld, schlechte Laune
  • Vermeidung, emotionale Taubheit, Passivität, Rückzug
  • Misstrauen Scham- und Schuldgefühle, vermindertes Selbstwertgefühl
  • Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, negatives Denken

Wie wird die Diagnose gestellt?

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch einen Psychiater oder Psychologen aufgrund einer sorgfältigen Untersuchung. Dabei wird abgeklärt, ob eine typische Symptomkonstellation im Anschluss an ein traumatisches Erlebnis besteht. Da der Begriff «Trauma» manchmal auch falsch verwendet wird, muss die Abklärung durch eine erfahrene Fachperson erfolgen. Bei traumatisierten Menschen können auch zusätzliche Störungen das Krankheitsbild überlagern und die korrekte Diagnosestellung erschweren.

Fachperson

«Nach einer traumatischen Erfahrung ist nichts mehr so, wie es vorher war. Das Erlebte zeigt uns auf, wie ohnmächtig und hilflos wir sind. Eine Therapie kann das Gefühl der Sicherheit wiederherstellen.»

Dr. med. Visnica Vincic
Oberärztin, Leiterin Tagesklinik Wattwil

Wie werden Traumafolgestörungen behandelt?

Therapien

Traumafolgestörungen können mittels Psychotherapie wirksam behandelt werden. Je nach Schweregrad, Komplexität und Ausmass der Beeinträchtigung kommen verschiedene Therapiemethoden in Frage. Um die Symptome zu behandeln, haben sich verhaltenstherapeutische Ansätze bewährt. Bei länger anhaltenden Symptomen, die sich auf die Beziehungsfähigkeit auswirken, eignen sich ergänzend auch tiefenpsychologische und systemische Methoden. In der Regel handelt es sich um ambulante Psychotherapien im Einzelsetting.

Wo werden Traumafolgestörungen behandelt?

Standorte

Traumafolgestörungen werden an allen vier Standorten behandelt. Die Behandlung wird in der Regel ambulant, teils aber auch tagesklinisch, durchgeführt.

Kontakt & Anmeldung

Kontakt & Anmeldung

Ansprechpersonen zu diesem Thema

Dieses Bild zeigt ein Foto von Visnica Vincic
Dr. med. Visnica Vincic

Oberärztin, Leiterin Ambulante Erwachsenenpsychiatrie Wattwil
Leiterin Tagesklinik Wattwil

Dieses Bild zeigt ein Foto von Urs Braun
Dr. phil. Urs Braun

Leitender Psychologe, Psychologie 
Leiter Aus- und Weiterbildung Psychologie, Center of Education and Research (COEUR)

Zentrale Anmeldung und Information ZAI:
+41 71 913 11 80

  • Informationen und Beratung zu therapeutischen Angeboten der Psychiatrie St.Gallen Nord
  • Anmeldungen für stationäre Behandlungen
  • Anmeldungen für Krisenambulatorium Wil

Öffnungszeiten ZAI

  • rund um die Uhr besetzt
  • werktags 8.00 - 17.00 Uhr, davor und danach diensthabender Arzt

Psychiatrie St.Gallen Nord

Zürcherstrasse 30
9500 Wil

Tel. +41 71 913 11 80, Fax +41 71 913 11 53
anmeldung@psgn.ch