Menu
Logo Psychiatrie St.Gallen Nord - Zur Startseite

Hauptinhaltsbereich

Chronische Schmerzen

Seelenschmerz macht Körperschmerz

Somatoforme Schmerzstörungen bzw. chronische Schmerzen sind durch andauernde, quälende Schmerzen über mehrere Monate gekennzeichnet, für die keine körperliche Ursache gefunden werden kann. Man spricht auch von chronischen Schmerzen.

Was sind somatoforme Schmerzstörungen?

Erläuterung

Bei der somatoformen Schmerzstörung werden vom Patienten Schmerzen erlebt, deren Ursache keine körperlichen Störungen sind. Den Hintergrund dieser Schmerzerkrankung bildet vielmehr eine Störung der Schmerz- und Stressverarbeitung: Betroffene sind stress- und schmerzempfindlicher als andere Menschen. Auch spielen psychische Einflüsse eine wichtige Rolle. Oft liegen weitere körperliche Symptome wie Schwindel, Herzrasen, Schwitzen oder Verdauungsprobleme vor.

  • Sozialer und psychischer Stress wird körperlich erlebt.
  • Schwerwiegender und anhaltender Stress hat die Schmerzempfindlichkeit verändert.
  • Wiederholte medizinische Untersuchungen und Abklärungen zeigen keine körperliche Ursache.
  • Betroffene haben das Gefühl körperlich krank zu sein und suchen wiederholt Ärzte, Kliniken und Spezialisten auf.
  • Oft bekommen Betroffene im Lauf der Zeit verschiedene Schmerzmittel verschrieben, die aber keine anhaltende Wirkung zeigen.

Welche Symptome sind typisch für chronische Schmerzen?

Symptome
  • Mehr als sechs Monate anhaltende Schmerzen.
  • Schmerzen können überall am Körper auftreten und auch mehrere oder wechselnde Körperregionen betreffen. Häufig sind Rücken-, Kopf-, Oberbauch-, Unterbauch-, Gelenk- oder Gesichtsschmerzen.
  • Schmerzen sind körperlich nicht erklärbar.
  • Schmerzen sind quälend, störend und beeinträchtigen das berufliche und soziale Funktionieren.
  • Wiederholtes Aufsuchen von Ärzten und Kliniken trotz negativer Befunde.
  • Überzeugung, an einer körperlichen Krankheit zu leiden.

Wie wird die Diagnose gestellt?

Diagnose

Die Diagnose der somatoformen Schmerzstörung wird nach wiederholten negativen Befunden der körperlichen Untersuchungen von einer Fachperson gestellt. Da die Betroffenen überzeugt sind an einer körperlichen Krankheit zu leiden, ist die Mitteilung und Erklärung der Diagnose oft schwierig. Die psychiatrische Untersuchung beinhaltet auch eine Einschätzung der aktuellen beruflichen und sozialen Lebenssituation und der biographischen Stressfaktoren.

Fachperson

«Patienten mit einer somatoformen Schmerzstörung haben meist schon einen langen Krankheitsverlauf hinter sich. Es ist eine Herausforderung ihnen zu erklären, dass sie nicht an einer körperlichen Störung leiden.»

PD Dr. med. Thomas Maier
Chefarzt Erwachsenenpsychiatrie, Mitglied der Geschäftsleitung

Ziele der Behandlung

Ziele

Die Behandlung beruht auf mehreren Elementen, die kombiniert eingesetzt werden. Ziele der Behandlung:

  • Bessere Entspannungsfähigkeit
  • erhöhte Stressresistenz, bessere Wahrnehmung und kompetenterer Umgang mit Stress
  • verbesserte Körperwahrnehmung
  • grössere Selbstfürsorge
  • verbessertes Selbstwertgefühl
  • Akzeptanz
  • Verminderung des «Ärzteshoppings»
  • Entzug von Schmerzmedikamenten

Kontakt & Anmeldung

Kontakt & Anmeldung

Ansprechpersonen zu diesem Thema

Dieses Bild zeigt ein Foto von Andreas Haller
Andreas Haller

Oberarzt Psychotherapie Station A13, Erwachsenenpsychiatrie

Dieses Bild zeigt ein Foto von Marcellus Brockhus
Marcellus Brockhus

Stationsleiter Pflege Psychotherapie Station A13, Erwachsenenpsychiatrie

Zentrale Anmeldung und Information ZAI:
+41 71 913 11 80

  • Informationen und Beratung zu therapeutischen Angeboten der Psychiatrie St.Gallen Nord
  • Anmeldungen für stationäre Behandlungen
  • Anmeldungen für Krisenambulatorium Wil

Öffnungszeiten ZAI

  • rund um die Uhr besetzt
  • werktags 8.00 - 17.00 Uhr, davor und danach diensthabender Arzt

Psychiatrie St.Gallen Nord

Zürcherstrasse 30
9500 Wil

Tel. +41 71 913 11 80, Fax +41 71 913 11 53
anmeldung@psgn.ch